Beste Eutergesundheit dank wirksamer Dippmittel 

Perfekte Euterhygiene für beste Milchqualität

Beste Eutergesundheit heißt für Ihren Betrieb: mehr Milchleistung, höherer Komfort für Tier und Mensch und volles Milchgeld! Voraussetzung dafür ist das In­fektionsrisiko punktgenau zu minimieren. Denn direkt nach dem Melken beginnt ein Risiko-Zeitraum. Der Strichkanal der Zitze schließt sich erst nach 30 bis 60 Minuten. Somit ist die Milchdrüse durch den Weg­fall der physikalischen Barriere nach der Melkphase hochgradig anfällig für Infektionen. Für beste Euter­gesundheit und somit Milchqualität hält GEA Farm Technologies dafür passende Produkte für Sie bereit. Zum Beispiel das neue Barriere-Dippmittel SalvoDip B. Die innovative Formel mit der potenzierten Wirkung von Milchsäure erfüllt höchste Desinfektionsansprüche – auch für ökologisch arbeitende Betriebe – und schützt so wirksam vor Mastitis verursachenden Keimen.


Weitere Informationen: hier klicken

GEA Multibox-Systeme - MIone: Milking Intelligence für mehr Lust am Melken 

Mit dem Melkroboter MIone machen Sie sich unabhängig von starren Melkzeiten. Sie erreichen ein Höchstmaß an Flexibilität – sowohl für die Entwicklung Ihres Betriebes als auch für Ihre persönliche Zeiteinteilung. Das besondere beim MIone ist, dass er nicht als isolierte Technik „irgendwo" im Stall platziert wird, sondern dass er intelligent in ein schlüssiges Gesamtkonzept eingebunden wird. Dreh und Angelpunkt ist dabei der Melkzentrumsgedanke mit dem MIone als Herzstück. Während die Kühe ihren Melkzeitpunkt selbst bestimmen, bleibt Ihnen mehr Zeit für das Herdenmanagement oder andere Tätigkeiten, die sonst immer hinten anstehen müssen. Dabei garantiert die bewährte Melktechnologie der GEA Farm Technologies eine hohe Milchqualität bei höchstmöglichem Komfort für Ihre Kühe.


Weitere Informationen: hier klicken

CowScout Hals 

Lückenlose, zuverlässige Brunsterkennung und Überwachung der Fresszeit mit den neuen Hals-Labels.

Die CowScout-Produktfamilie ist um zwei neue Mitglieder reicher: CowScout S und I zur Aktivitätsmessung am Hals. Wie schon vom Fuß bekannt, beschränken sich die S-Labels auf die Übertragung der Aktivitätsdaten mittels UHF-Funktechnik, während die I-Labels zusätzlich die Kuh-ID in der herkömmlichen Tiererkennung (ISO 134,2 KHz) übertragen.

Die Messung der Aktivitätsdaten wird jetzt auch am Hals durch 3D-Beschleunigungssensoren vorgenommen, was die Qualität der Daten und insbesondere die Auswertemöglichkeiten auf eine ganz neue Stufe hebt. Erste Erfahrungen zeigen, dass Brunsterkennungsraten wie am Fuß möglich sind.

Zusätzlich zur Brunsterkennung ist jetzt die Überwachung der Fresszeit möglich, da die Beschleunigungssensoren durch Auswertung des spezifischen Bewegungsmusters die Tätigkeit „Grundfutteraufnahme“ erkennen und die damit verbrachte Zeit aufnehmen können! Als weitere Neuigkeit wird die korrekte Position des Labels am Hals überwacht, wodurch fehlerhafte Messungen sofort erkannt werden können.

Zielgruppe

 § Besonders geeignet sind die CowScout Hals-Labels zur Brunstüberwachung beim Jungvieh, weil das Halsband im Gegensatz zum Fußband problemlos auf das wachsende Tier eingestellt werden kann. Beim Übergang in die Milchviehherde nimmt das Tier das Halsband mit oder - falls in der Milchviehherde Fuß-Labels eingesetzt werden – man nimmt das Halsband einfach ab und legt es dem nächsten Jungtier an, das besamt werden soll. Wird mit Hals-Labels beim Jungvieh und Fuß-Labels beim Milchvieh gearbeitet, so können beide Arten von Labels auf einem Prozessor (VPU) überwacht werden. 

§ CowScout S Hals-Labels sind hervorragend geeignet für den Einsatz als Stand-Alone-Brunster-kennungssystem (ohne Anbindung ans Herdenmanagementprogramm, keine Tiererkennung im Melkstand). In diesem Fall werden oftmals nicht alle Tiere mit Aktivitätssensoren ausgestattet und es ist nun ein leichtes, das CowScout-Label mit dem Halsband von einem Tier zum nächsten zu wechseln.


Weitere Informationen: hier klicken

GEA Kuhbürsten 

E-Brush und M-Brush

Saubere Kühe sind ein wichtiger Beitrag zur allgemeinen Hygiene.
Ein sauberes Fell, besonders auf dem Rücken der Kuh, erleichtert die Wärmeabgabe über die Haut.

Kühe genießen es, sich an Dingen zu reiben, es gehört zu Ihrer Natur.
Die Bürsten von GEA Farm Technologies eignen sich dafür hervorragend.
Ihre Konstruktionen sind so stabil und widerstandsfähig, dass die Kühe dagegen drücken können, ohne dass sich die Bürsten außerhalb ihrer Reichweite bewegen.
Die Kuhbürsten eignen sich für alle Arten von Milchvieh.

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • robustes, mehrjährig erprobtes Getriebe
  • Borsten aus wasserbeständigem Nylon
  • Doppelkomfort-Bürsten (lange und kurze Borsten)
  • automatisch wechselnde Anlaufrichtung gewährleistet maximale Bürstenlebensdauer
  • erhältlich in zwei Ausführungen: